Ärzte Zeitung, 07.03.2014

Bilanz in der Kritik

Bundestag soll Charité-Konten durchleuchten

BERLIN. Der Haushaltsausschuss des Bundestages soll sich mit dem Finanzgebaren der Berliner Charité auseinandersetzen. Dies fordert der Berliner SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz.

Grund sind möglicherweise falsch verbuchte Drittmittel zum Beispiel der Deutschen Forschungsgesellschaft und Bundesministerien in zweistelliger Millionenhöhe. Die Rede ist von 40 Millionen Euro, die externe Wirtschaftsprüfer auf Sonderkonten der Charité aufgespürt haben sollen.

Die Charité hat eine zweistellige Millionensumme eingeräumt. Das Geld sei nicht verloren, sondern stehe weiter für die Forschung zur Verfügung.

Das Unternehmen legt den Jahresabschluss 2013 vorerst nicht offen und hat seine Bilanzpressekonferenz am Mittwoch kurzfristig abgesagt. (eb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11020)
Organisationen
Charité Berlin (2882)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »