Ärzte Zeitung, 07.03.2014

Bilanz in der Kritik

Bundestag soll Charité-Konten durchleuchten

BERLIN. Der Haushaltsausschuss des Bundestages soll sich mit dem Finanzgebaren der Berliner Charité auseinandersetzen. Dies fordert der Berliner SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz.

Grund sind möglicherweise falsch verbuchte Drittmittel zum Beispiel der Deutschen Forschungsgesellschaft und Bundesministerien in zweistelliger Millionenhöhe. Die Rede ist von 40 Millionen Euro, die externe Wirtschaftsprüfer auf Sonderkonten der Charité aufgespürt haben sollen.

Die Charité hat eine zweistellige Millionensumme eingeräumt. Das Geld sei nicht verloren, sondern stehe weiter für die Forschung zur Verfügung.

Das Unternehmen legt den Jahresabschluss 2013 vorerst nicht offen und hat seine Bilanzpressekonferenz am Mittwoch kurzfristig abgesagt. (eb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11269)
Organisationen
Charité Berlin (2965)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »