Ärzte Zeitung online, 07.03.2014

Zur Europawahl

Deutsche Kliniken legen Forderungskatalog vor

BERLIN. Wahlfreiheit für EU-Patienten, Neuorganisation der Arbeitszeit und Mobilität der Gesundheitsberufe: Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat ihre Forderungen an die Gesundheitspolitik der EU formuliert.

Anlass sind die Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2014. „Wir brauchen mehr Flexibilität. Eine Novellierung der Arbeitszeitrichtlinie sowie eine Änderung des deutschen Arbeitszeitgesetzes sind dringend erforderlich“, forderte Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Darüber hinaus müsse es eine höhere Qualität der Leistung durch Austausch von Informationen geben. Gesundheitspolitik spielt in der EU eine immer größere Rolle, so Baum.

Die DKG wolle an dieser Entwicklung mitwirken. „Dazu gehöre es aber auch, der EU-Regelungswut Grenzen zu setzen“, so Baum. (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »