Ärzte Zeitung, 12.03.2014

Kommentar zu Klinikfinanzen

Geld allein reicht nicht

Von Christiane Badenberg

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat mit allem Recht, was sie in ihrer neuen Kampagne "Wann immer das Leben uns braucht" beklagt. Viele Länder vernachlässigen die Pflicht, die Investitionskosten der Kliniken zu tragen. Für Tarifkostensteigerungen gibt es keinen angemessenen Ausgleich. Die Lage wird für eine Reihe von Häusern immer prekärer.

Doch nur der - wenn auch berechtigte - Ruf nach mehr Geld wird die Probleme in der deutschen Kliniklandschaft nicht lösen.

Und leider kommen von der DKG zu wenig Vorschläge, wie sie sich die Zukunft der Krankenhäuser vorstellt, deren Interessen sie vertreten soll. Dabei ist schon lange klar, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann. Die Zahl der Kliniken wird sich verringern müssen.

Nicht jedes Haus wird weiter ein so großes Leistungsspektrum anbieten können wie heute. Die Zentrenbildung muss forciert werden.

In Rheinland-Pfalz entsteht in Zusammenarbeit von Landesregierung, einem Klinikträger und Vertragsärzten eine Art Blaupause, wie die stationäre sowie haus-und fachärztliche Versorgung auf dem Land sichergestellt werden kann. Wenn das Modell funktioniert, eine zukunftsweisende Lösung. Von der DKG vernimmt man immer nur den Ruf nach mehr Geld. Von innovativen Ideen hört man leider zu wenig.

Lesen Sie dazu auch:
Kliniken: Laute Rufe nach der Finanzspritze

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »