Ärzte Zeitung online, 03.04.2014

Klinikwahl

Wohnortnähe oft nicht entscheidend

BERLIN. Viele Patienten nehmen für gute Krankenhäuser auch größere Entfernungen in Kauf. Über 40 Prozent würden hierfür mehr als 50 Kilometer fahren, gut jeder Sechste würde sogar Strecken von mehr als 100 Kilometern in Kauf nehmen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC ergab.

Nur knapp jeder zwölfte Befragte würde sich grundsätzlich im nächstgelegenen Haus behandeln lassen. Die Ergebnisse sind insofern auch politisch relevant, als es bei der von der Koalition angekündigten Klinikreform auch um die Qualität und die Wohnortnähe der Krankenhäuser in Deutschland geht.

"So ist die 'wohnortnahe Versorgung‘ zumindest jenseits der Akutmedizin für die Bürger offenbar weniger relevant als oft angenommen", sagte der PwC-Gesundheitsexperte Michael Burkhart. "Dies eröffnet Potenziale für die Zusammenlegung von Kapazitäten und die weitere fachliche Spezialisierung."

Klamme Kliniken drohen nach der Umfrage zudem in eine Abwärtsspirale mit dem Verlust von Patienten und weiteren Finanzproblemen zu geraten. Denn viele Menschen fürchteten bei erzwungenen Einsparungen, von denen sie Kenntnis bekommen, vor allem Einschnitte auf Kosten der Qualität. Betroffene Häuser würden dann unattraktiv.

Ein hochqualifiziertes Ärzte- und Spezialistenteam ist laut der Umfrage für fast 60 Prozent der Bürger ein wesentliches Entscheidungskriterium bei der Krankenhauswahl. Die Empfehlung des Hausarztes ist demnach nur für 27 Prozent der Befragten zentral für die Wahl einer Klinik - für knapp 40 Prozent ist ein moderner Gerätepark wichtiger. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »