Ärzte Zeitung, 04.04.2014

Borkum

Inselkrankenhaus nimmt Betrieb auf

BORKUM. Das Inselkrankenhaus auf der Nordseeinsel Borkum hat nach einjähriger Bauzeit seinen Betrieb aufgenommen.

Auf rund 1000 Quadratmetern Nutzfläche im Erdgeschoss bietet das Inselkrankenhaus 16 aufgestellte Betten, acht ausgewiesene Planbetten und eine internistischen Fachpraxis, teilt die gemeinnützige Klinikum Leer GmbH mit, die Trägerin des Hauses ist.

Im ersten Stock befinden sich zehn Mitarbeiterappartements und die Räume der angegliederten Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes.

"Wir freuen uns, dass wir in so kurzer Zeit unser neues Inselkrankenhaus bauen konnten. Dies ist nur durch das gemeinsame Engagement der Stadt Borkum, der Kreispolitik, sowie des Landes Niedersachsen mit dem Klinikum Leer möglich geworden", sagte Holger Glienke, Geschäftsführer der Klinikum Leer gGmbH.

Im zweiten Bauabschnitt werden das rund 50 Jahre alte Klinikgebäude und das Schwesternwohnheim abgerissen, damit ein Gesundheitszentrum mit Räumen für Physio- und Ergotherapeuten, Sanitätshaus und Praxen entstehen kann, hieß es.

Auch ein Hubschrauberlandeplatz wird auf dem Gelände des Inselkrankenhauses gebaut, teilte die Klinikum Leer GmbH mit.Borkum ist die westlichste und größte Insel der sieben bewohnten ostfriesischen Inseln vor der Küste Niedersachsens.

Die Insel hat rund 5000 Einwohner. Neben dem Inselkrankenhaus, das der Akutversorgung dient, hat Borkum mehrere weitere Kliniken, unter anderem die Knappschaftsklinik Borkum oder das Rehakrankenhaus Nordseeklinik Borkum. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »