Ärzte Zeitung online, 11.04.2014

Tarifvertrag

Mehr Geld für Ärzte der SRH-Kliniken

HEIDELBERG. Nach nur einem Verhandlungstag hat sich der private Klinikträger SRH Kliniken GmbH mit der Ärztegewerkschaft Marburger Bund auf einen neuen Entgelttarifvertrag geeinigt. Die 677 an den SRH-Kliniken tätigen Ärzte erhalten rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres vier Prozent mehr Gehalt.

Außerdem werden die Zuschläge für Samstagsarbeit auf zehn Prozent und für Nachtarbeit auf 15 Prozent angehoben. Die Laufzeit des neuen Vertrages beträgt nach Angaben der SRH Holding eineinhalb Jahre.

SRH Kliniken GmbH betreibt Kliniken und Medizinische Versorgungszentren in Baden-Württemberg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. In Baden-Württemberg wurden kürzlich die drei Kliniken des Landkreises Sigmaringen übernommen.

Damit verfügt die SRH nach eigenen Angaben nun über neun Krankenhäuser, drei Rehakliniken und fünf Medizinischen Versorgungszentren und versorgt jährlich rund eine halbe Million Patienten.

Zur SRH-Gruppe gehören neben den Kliniken auch private Bildungseinrichtungen, Hochschulen und die erste deutsch-paraguayische Universität in Asunción. Insgesamt erwirtschaftet das Unternehmen mit 10.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von mehr als 700 Millionen Euro, annähernd zwei Drittel davon im Klinikgeschäft. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »