Ärzte Zeitung online, 14.05.2014

Dank Klinikverkauf

Rhön-Klinikum mit kräftigem Gewinnplus

Fast eineinhalb Milliarden Gewinn im ersten Quartal: Bei Rhön klingelt die Kasse - dank des Klinikverkaufs an Fresenius.

BAD NEUSTADT. Der private Klinikbetreiber Rhön AG hat im ersten Quartal dieses Jahres 567.000 Patienten versorgt und damit 629,5 Millionen Euro umgesetzt. Das Betriebsergebnis (EBITDA) erreichte knapp 1,5 Milliarden Euro.

Darin ist ein Teil des Preises enthalten, den Helios für die Übernahme von 40 Rhön-Kliniken zahlt. Diese Häuser seien noch bis Ende Februar bei Rhön konsolidiert worden, heißt es.

Als letzte sollen Ende Mai die Dr. Horst Schmidt Kliniken aus dem Konsolidierungskreis herausfallen. Dann werde voraussichtlich die Zustimmung des Mehrheitsgesellschafters, der Stadt Wiesbaden, zum Verkauf an Helios erfolgen, heißt es.

Aufgrund der strukturellen Neuordnung der Rhön AG lassen sich die aktuellen Quartalszahlen nicht mit Vorjahreswerten vergleichen. Auch eine Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr will der Konzern deshalb nicht abgeben.

Für 2015, dem ersten vollen Geschäftsjahr in der neuen Rhön-Aufstellung, erwartet der Konzern zwischen 1,06 Milliarden und 1,12 Milliarden Euro Umsatz sowie ein EBITDA zwischen 145 Millionen und 155 Millionen Euro. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »