Ärzte Zeitung online, 16.05.2014

Klinikstrategie

Median Kliniken und VW kooperieren

Volkswagen wird 24 Häuser des privaten Rehaklinikenbetreibers Median Kliniken mit speziellen Therapieautos ausstatten.

BERLIN. Median Kliniken und Volkswagen haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Volkswagen werde bis Jahresende 24 Median Kliniken mit Therapiefahrzeugen ausstatten.

Die Therapiefahrzeuge dienten Patienten - insbesondere orthopädischen neurologischen, aber auch kardiologischen - dazu, nach Operationen, Verletzungen oder Krankheiten, Abläufe des alltäglichen Lebens wieder zu erlernen und zu üben. Dazu gehören laut Median das Ein- und Aussteigen, das Be- und Entladen oder das Betanken eines Autos.

"Ein wichtiges Element für unsere Patienten ist die Wiederherstellung der Mobilität. Was für den Gesunden eine Selbstverständlichkeit ist, ist für einen Menschen mit einem Handicap eine gewaltige Herausforderung. Wir helfen ihnen dabei, sie zu bestehen", kommentiert Median-Geschäftsführer Hartmut Hain.

Wie Hain weiter ausführt, sehe er die Zusammenarbeit mit dem Automobilhersteller als einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zur Marktführerschaft des Unternehmens auch im qualitativen Bereich.

Die Median Kliniken seien mit 43 Häusern nicht nur größter privater Anbieter von Fachkliniken für Rehabilitation, sondern bauten auch ihre medizinisch-therapeutische Kompetenz ständig aus. Dazu zählten auch Kooperationen wie nun die mit Volkswagen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »