Ärzte Zeitung, 26.05.2014

Klinik-Kooperationen

Besser in die Breite als in die Tiefe

HAMBURG. Krankenhäuser profitieren laut einer Untersuchung des Hamburg Center for Health Economics (HCHE) am stärksten von Kooperationen, wenn sie sich auf eine breite Partnerschaft mit anderen Kliniken beschränken. Hier wirken sich etwa Vorteile im Einkauf, im Controlling oder im Servicebereich aus.

Auch die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten oder Reha-Einrichtungen bringt den Krankenhäusern Vorteile. Aber: Diese Effekte schlagen ins Gegenteil um, wenn Kliniken die Kooperation auf administrativer Ebene sowohl mit Kliniken, als auch mit niedergelassenen Ärzten und Reha-Einrichtungen ausweiten.

"So kann eine Kooperation das Gegenteil dessen bewirken, was eigentlich erreicht werden soll", sagte Forscherin Antonia Büchner vom HCHE. Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Kooperationen in der Breite sind immer denjenigen in der Tiefe vorzuziehen. Das Institut rät deshalb, die Zusammenarbeit stets im Kontext der Krankenhausstrategie zu betrachten und nicht als Einzelentscheidung.

Zur Datengrundlage für die Untersuchung zählen unter anderem eine bundesweite Befragung von Klinikgeschäftsführungen und Kennzahlen aus den Jahresabschlüssen. Insgesamt nahm jedes fünfte deutsche Krankenhaus an der Erhebung teil. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »