Ärzte Zeitung online, 13.06.2014

Rhön-Klinikum

Aktionäre wollen eigene Aktien zurück

Der Streit bei Rhön ist nach dem Klinik-Deal mit Fresenius beigelegt: Mit großer Mehrheit winken die Aktionäre den Plan eines Aktienrückkaufs durch. Jetzt wird sich zeigen, wer künftig bei Rhön das Sagen hat - und wer die Chance zum Ausstieg nutzt.

FRANKFURT/MAIN. Die Aktionäre des Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum haben dem Rückkauf eigener Aktien im Wert von 1,7 Milliarden Euro zugestimmt. Die Hauptversammlung entschied sich am Donnerstag in Frankfurt mit 99,35 Prozent der Stimmen für den Vorschlag des Vorstands, wie das Unternehmen mitteilte.

Rhön will so einen Großteil der Erlöse aus dem Gewinn seines Klinik-Deals mit Fresenius verteilen. Vorstandschef Martin Siebert kündigte zudem an, 800 Millionen Euro in den Schuldenabbau zu stecken. Rund 200 Millionen Euro sollten investiert werden, sagte er laut Redetext.

Höchstgebot bei 25,19 Euro pro Aktie

Der hessische Gesundheitskonzern Fresenius hatte für drei Milliarden Euro 40 Rhön-Krankenhäuser gekauft. Dem Geschäft war ein jahrelanges Tauziehen vorausgegangen. Inzwischen ist der Zwist mit Konkurrenten, die auch Anteilseigner von Rhön sind, aber beigelegt.

Daher zogen die Großaktionäre nun an einem Strang. Der Eigentümer des Medizintechnikherstellers B. Braun, Ludwig Georg Braun, wurde in den Aufsichtsrat gewählt. Er hält derzeit rund 15 Prozent der Aktien und ist damit größter Einzelaktionär - vor zwei Jahren hatte er noch die Komplettübernahme von Rhön durch Fresenius verhindert.

Der fränkische Klinikkonzern will pro Aktie mindestens 23,54 Euro bieten, höchstens aber 25,19 Euro. Die Anteilsscheine sollen eingezogen werden, das Grundkapital kann sich dadurch mehr als halbieren. Nun wird es bis zum Jahresende noch einmal spannend. Denn dann wird klar werden, welche Großaktionäre an Bord bleiben und wer seinen Anteil versilbern oder ausbauen wird.

Sperrminorität bleibt

Anders als vom Vorstand vorgeschlagen lehnte die Hauptversammlung die umstrittene Änderung der Sperrminorität in der Rhön-Satzung ab. Vor einem Jahr hatte die Aktionärsvertretung die zur Verhinderung wichtiger Beschlüsse nötige Zahl der Stimmen von 10 Prozent plus eine Aktie auf 25 Prozent plus eine Aktie angehoben.

Um den Ablauf der Abstimmung hatte es Streit gegeben, mehrere Anfechtungsklagen verhinderten bislang, dass die Änderung in Kraft trat. B. Braun hatte seine Klage kürzlich zurückgezogen, andere laufen aber noch.

Der Vorstand wollte einen jahrelangen Rechtsstreit vermeiden - doch die Aktionäre stellten sich nochmals hinter die Änderung und lehnten die Rücknahme mit gut 81,73 Prozent ab. Die "neue Rhön" will sich mit den verbliebenen zehn Kliniken neu aufstellen und auf die Spitzenmedizin konzentrieren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »