Ärzte Zeitung, 08.07.2014

Vivantes

Psychiatrie-Neubau für 28 Millionen Euro

BERLIN. Der Psychiatrie-Neubau des kommunalen Klinikriesen Vivantes in Berlin-Hellersdorf nimmt Form an. Für den viergeschossigen Gebäudekomplex, der Ende 2015 bezugsfertig sein soll, war Anfang Juli Richtfest.

Eine geriatrische Station, zwei gerontopsychiatrische Stationen und eine geriatrisch-gerontopsychiatrische Liaisonstation sowie zwei geschlossene psychiatrische Akutstationen, zwei Normalstationen und zwei Tageskliniken mit 36 Plätzen sollen auf rund 6500 Quadratmetern Nutzfläche einziehen.

Vivantes gibt dann den Außenstandort der Psychiatrie in Hellersdorf auf. Die Baukosten von rund 28 Millionen Euro finanziert der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands zum Großteil mit Fördermitteln des Landes. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »