Ärzte Zeitung, 08.07.2014

Vivantes

Psychiatrie-Neubau für 28 Millionen Euro

BERLIN. Der Psychiatrie-Neubau des kommunalen Klinikriesen Vivantes in Berlin-Hellersdorf nimmt Form an. Für den viergeschossigen Gebäudekomplex, der Ende 2015 bezugsfertig sein soll, war Anfang Juli Richtfest.

Eine geriatrische Station, zwei gerontopsychiatrische Stationen und eine geriatrisch-gerontopsychiatrische Liaisonstation sowie zwei geschlossene psychiatrische Akutstationen, zwei Normalstationen und zwei Tageskliniken mit 36 Plätzen sollen auf rund 6500 Quadratmetern Nutzfläche einziehen.

Vivantes gibt dann den Außenstandort der Psychiatrie in Hellersdorf auf. Die Baukosten von rund 28 Millionen Euro finanziert der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands zum Großteil mit Fördermitteln des Landes. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »