Ärzte Zeitung, 08.08.2014

Halbjahreszahlen

Rhön-Klinikum profitiert von Helios-Deal

BAD NEUSTADT. Die Rhön-Klinikum AG hat im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatz von 959,1 Millionen Euro erzielt, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Das Ergebnis wiederum belaufe sich vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 1,35 Milliarden Euro. Dies ist nach eigenen Angaben dem Anfang des Jahres erfolgten, drei Milliarden Euro schweren Verkauf von 40 Kliniken und 13 MVZ an Fresenius/Helios geschuldet.

Bei der Neuordnung verfolgt Rhön laut Vorstandschef Martin Siebert unter anderem das Ziel, "ein trägeroffener, bundesweiter Zusammenschluss qualifizierter Leistungsanbieter" zu sein, "der im Rahmen einer arbeitgeberfinanzierten Zusatzversicherung zusätzliche ambulante und stationäre Leistungen" anbieten werde. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »