Ärzte Zeitung online, 19.08.2014

USA

Hacker klauen Millionen Patientendaten

In den USA sind Millionen Patientendaten gestohlen worden. Der betroffene Klinikbetreiber vermutet chinesische Hacker hinter dem Diebstahl.

FRANKLIN. Mutmaßliche Hacker haben bei einem US-Krankenhausbetreiber Daten von etwa 4,5 Millionen Patienten erbeutet. Die betroffene Firma Community Health Systems (CHS) vermutet, dass die Cyber-Attacken von China ausgingen, wie sie am Montag in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC erklärte.

Die Angriffe sollen im April und Juni stattgefunden haben. Betroffen seien Patienten, die sich in den letzten fünf Jahren behandeln ließen. Die Hacker sollen Namen, Adressen, Geburtstage sowie Telefon- und Sozialversicherungsnummern gestohlen haben. Informationen zu Kreditkarten und Krankenakten seien aber nicht entwendet worden.

CHS aus Franklin im Bundesstaat Tennessee betreibt nach eigenen Angaben 206 Krankenhäuser in 29 US-Staaten, vor allem in ländlichen Regionen. Das Unternehmen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen, auch die Internetseite war kurzzeitig nicht aufzurufen. Aktionäre reagierten unbeeindruckt, die Papiere von Community Health Systems hielten sich leicht im Plus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »