Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Vivantes

Millionen für Gesprächs-Ausbildung

BERLIN. Die richtige Art der Kommunikation im Krankenhaus kann die Heilung unterstützen. Mit dieser Überzeugung hat der kommunale Berliner Klinikriese Vivantes seit 2012 mehr als 300 Sprachbegleiter und Sprachmentoren ausgebildet. "Die Weiterbildung war eine echte Bereicherung für Vivantes", so Personalleiterin Dr. Eva Müller-Dannecker.

Dabei kooperierte Vivantes mit der Akademie der Steinbeis-Hochschule Marburg. Das Angebot richtete sich vorrangig an Pflegekräfte. Abgeschlossen wurde die Ausbildung mit einem Hochschulzertifikat zum Sprachbegleiter oder Sprachmentor.

Mehr als eine Million Euro hat Vivantes mit Förderung durch das Bundesarbeitsministerium in die Qualifizierungsmaßnahme investiert. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »