Ärzte Zeitung App, 02.10.2014

Nord-Deutschland

Klinikverbände warnen vor Rotstiftpolitik

HAMBURG. Klinikverbände im Norden warnen vor den Folgen, sollte den Kliniken der Versorgungszuschlag in Höhe von 500 Millionen Euro wie von der großen Koalition geplant gestrichen werden.

Die Krankenhausgesellschaften in Hamburg und in Mecklenburg-Vorpommern sprachen in diesem Zusammenhang von einer "Inkonsequenz der Gesundheitspolitik": Einerseits sprächen sich die Politiker für Mindestpersonalvorgaben aus, andererseits kürzten sie die Mittel.

In Hamburg würden bei einem Wegfall des Zuschlags 14 Millionen Euro fehlen, dies entspricht dem Finanzvolumen von mindestens 300 Pflegekräften.

Mecklenburg-Vorpommerns Kliniken würden elf Millionen Euro fehlen, das wären 250 Pflegestellen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »