Ärzte Zeitung App, 02.10.2014

Nord-Deutschland

Klinikverbände warnen vor Rotstiftpolitik

HAMBURG. Klinikverbände im Norden warnen vor den Folgen, sollte den Kliniken der Versorgungszuschlag in Höhe von 500 Millionen Euro wie von der großen Koalition geplant gestrichen werden.

Die Krankenhausgesellschaften in Hamburg und in Mecklenburg-Vorpommern sprachen in diesem Zusammenhang von einer "Inkonsequenz der Gesundheitspolitik": Einerseits sprächen sich die Politiker für Mindestpersonalvorgaben aus, andererseits kürzten sie die Mittel.

In Hamburg würden bei einem Wegfall des Zuschlags 14 Millionen Euro fehlen, dies entspricht dem Finanzvolumen von mindestens 300 Pflegekräften.

Mecklenburg-Vorpommerns Kliniken würden elf Millionen Euro fehlen, das wären 250 Pflegestellen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »