Ärzte Zeitung online, 07.10.2014

Nordrhein-Westfalen

Mehr angestellte Ärzte in Kliniken

In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der angestellten Ärzte in Krankenhäusern 2013 gestiegen. Auch wurden mehr Patienten behandelt, diese blieben aber kürzer in der Klinik als noch 2012.

KÖLN. Die Zahl der an nordrhein-westfälischen Krankenhäusern angestellten Ärzte ist im vergangenen Jahr um 2,9 Prozent auf 37.915 gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes gab es im Pflegedienst mit 100.269 insgesamt 1,4 Prozent mehr Beschäftigte als 2012.

In den 370 Kliniken des bevölkerungsreichsten Bundeslandes wurden im Jahr 2013 über 4,4 Millionen Patienten vollstationär behandelt. Das war eine Steigerung um 0,9 Prozent.

Die Patienten blieben im Durchschnitt 7,6 Tage in den Kliniken, 2012 waren es noch 7,7 Tage. Im Jahr 2000 hatte die durchschnittliche Verweildauer noch 10,4 Tage betragen.

Die Zahl der Kliniken ist im selben Zeitraum um 92 gesunken, zum Teil aufgrund von Fusionen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »