Ärzte Zeitung online, 07.10.2014

Nordrhein-Westfalen

Mehr angestellte Ärzte in Kliniken

In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der angestellten Ärzte in Krankenhäusern 2013 gestiegen. Auch wurden mehr Patienten behandelt, diese blieben aber kürzer in der Klinik als noch 2012.

KÖLN. Die Zahl der an nordrhein-westfälischen Krankenhäusern angestellten Ärzte ist im vergangenen Jahr um 2,9 Prozent auf 37.915 gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes gab es im Pflegedienst mit 100.269 insgesamt 1,4 Prozent mehr Beschäftigte als 2012.

In den 370 Kliniken des bevölkerungsreichsten Bundeslandes wurden im Jahr 2013 über 4,4 Millionen Patienten vollstationär behandelt. Das war eine Steigerung um 0,9 Prozent.

Die Patienten blieben im Durchschnitt 7,6 Tage in den Kliniken, 2012 waren es noch 7,7 Tage. Im Jahr 2000 hatte die durchschnittliche Verweildauer noch 10,4 Tage betragen.

Die Zahl der Kliniken ist im selben Zeitraum um 92 gesunken, zum Teil aufgrund von Fusionen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »