Ärzte Zeitung online, 14.10.2014

Umfrage

Klinikärzte klagen über sinnlose Arbeit

Für unnötige Arbeit wird zu viel Zeit verplempert: Klinikärzte in Bayern geben in einer Befragung Auskunft über ihren Arbeitsalltag.

MÜNCHEN. Viele Krankenhausärzte in Bayern klagen über unnötige und unzumutbare Aufgaben, die sie während ihrer Arbeit erledigen müssen. Besonders betroffen davon sind Assistenzärzte sowie Fachärzte. Ergeben hat das eine Promotionsarbeit an der Universität München, unterstützt vom Marburger Bund Bayern.

An der Online-Befragung zur Erfassung der aktuellen Belastungssituation und des Umgangs mit den Belastungen hatten sich zwischen Juli und September 2013 insgesamt 1045 Krankenhausärzte der verschiedensten Fachrichtungen beteiligt.

Angesichts der unerwartet hohen Teilnehmerzahl seien die Ergebnisse repräsentativ, erklärte die Autorin der Studie, Diplom-Psychologin Carla Albrecht am Dienstag vor der Presse in München.

Weniger Aufwand durch effizientere Organsiation möglich

So gaben 80 Prozent der Teilnehmer an, dass sie oftmals unnötige Aufgaben erledigen müssen, die keinen Sinn ergeben, die vermieden werden könnten oder die bei einer effizienteren Organisation mit weniger Aufwand erledigt werden könnten.

Und fast die Hälfte der Teilnehmer hatte das Gefühl, öfter unzumutbare Aufgaben erledigen zu müssen, sei es, weil es sich um "niedere" Tätigkeiten handelt oder um Tätigkeiten, für die man mehr Erfahrung bräuchte.

Zu den "problematischen Ergebnissen" der Befragung, für die Teilnehmer etwa eine halbe Stunde aufwenden mussten, gehört aus Sicht von Albrecht, dass Krankenhausärzte wenig soziale Unterstützung durch Vorgesetzte oder durch Kollegen erfahren.

Die Möglichkeiten der Erholung nach einem stressigen Arbeitstag in der Klinik werden überwiegend als gering eingeschätzt. Viele der Betroffenen klagen über Schlafprobleme und Tagesmüdigkeit, hieß es bei der Präsentation der Befragung. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »