Ärzte Zeitung, 03.03.2015

Berlin

Charité schließt 2014 wieder mit Gewinn

BERLIN. Das Berliner Universitätsklinikum Charité hat nach eigener Mitteilung zum vierten Mal in Folge ein positives Jahresergebnis erwirtschaftet. Nach vorläufigen Zahlen sei im Geschäftsjahr 2014 ein Jahresüberschuss von 7,6 Millionen Euro erzielt worden.

Wie die Charité betont, gehöre sie damit zu den wenigen deutschen Unikliniken, die schwarze Zahlen schreiben. Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands rechne damit, dass 61 Prozent seiner Mitglieder im vergangenen Jahr in den Miesen schlossen.

"Disziplin und Ausdauer"

Charité-Vorstandschef Professor Karl Max Einhäupl und Sandra Scheeres, Aufsichtsratsvorsitzende der Charité und Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, zeigten sich zufrieden mit der Entwicklung.

Eine solide wirtschaftliche Basis, heißt es in der Mitteilung, "sei unabdingbare Voraussetzung für die Exzellenz der Charité in Wissenschaft und Forschung sowie für die bestmögliche medizinische Versorgung der Patienten".

Finanzvorstand Matthias Scheller wird mit den Worten zitiert, "dass Disziplin und Ausdauer dabei geholfen" hätten, "die Talsohle, die sich 2013 im Zuge des Umzugs aus dem Bettenhochhaus ergeben hatte, gemeinsam erfolgreich zu meistern". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »