Ärzte Zeitung, 03.03.2015

Controlling

Kliniken fehlt es an interner Transparenz

BERLIN.In vielen bundesdeutschen Krankenhäusern ist die Kommunikation zwischen kaufmännischer und medizinischer Leitung verbesserungswürdig. Das ist Resultat einer aktuellen Studie im Auftrag des deutschen Vereins für Krankenhauscontrolling (DVKC).

Fast die Hälfte aller Krankenhäuser stellen ihren Aufsichtsräten, Geschäftsführern und Chefärzten demnach keine Risikoberichte über die medizinische oder kaufmännische Situation zur Verfügung.

Aber gerade Aufsichtsräte müssten ein Interesse an Risikobewertungen haben, heißt es in der kürzlich in Berlin vorgestellten Studie.

Verfasser sind Wissenschaftler der Universität Wuppertal sowie die Managementberatung zeb. Zwar habe in den vergangenen Jahren die Personalausstattung der Controllingabteilungen in den Krankenhäusern leicht zugelegt, heißt es.

Sie scheine im Vergleich mit anderen Branchen wie Auto- oder Elektroindustrie aber eher niedrig.

Die Verfasser der Studie kommen zu dem Ergebnis, dass sich mit mehr interner Transparenz Wirtschaftlichkeit und Leistungsprofil der Häuser steigern ließen.

Und mit einem besseren Controlling könnte insbesondere in kleineren Häusern eine Spezialisierung vorangetrieben werden, wie sie die geplante Krankenhausreform verlangt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »