Ärzte Zeitung online, 03.03.2015

An Kliniken

Anteil der Ärztinnen steigt

In deutschen Krankenhäusern arbeiten immer mehr Ärztinnen, meldet das Statistische Bundesamt. Im Vergleich zu 2004 ist der Anteil weiblicher Klinikärzte deutlich angestiegen.

WIESBADEN. Im Jahr 2013 waren von insgesamt 165.000 Mitarbeitern im ärztlichen Dienst 46 Prozent Frauen, teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. 2004 waren es noch 37 Prozent.

Aus den Zahlen geht auch hervor, dass der Frauenanteil in allen Hierarchieebenen gestiegen ist: Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Assistenzärzte waren 2013 weiblich (plus zehn Prozent im Vergleich zu 2004), bei den Oberärzten machten Frauen 28 Prozent aus (plus sechs Prozent).

Zudem waren zehn Prozent der leitenden Ärzte weiblich (plus drei Prozent). (mmi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »