Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Lübeck

Zentrum für Schwerbrandverletzte eröffnet

LÜBECK. Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat auf dem Campus Lübeck ein Zentrum für Schwerbrandverletzte eingeweiht. Das Zentrum zählt zur Klinik für Plastische Chirurgie und wird von Professor Peter Mailänder geleitet. Es soll Patienten aus Norddeutschland und Dänemark versorgen.

Der neue Kliniktrakt verfügt über Bettenzimmer mit Beatmungsmöglichkeit und Intensivüberwachung sowie einen eigenen Operationssaal für die fast immer lebensgefährlich verletzten Patienten. Bislang behandelt Lübeck jährlich zwischen 50 und 100 Schwerbrandverletzte. Der dreigeschossige Neubau hat laut UKSH rund zehn Millionen Euro gekostet, die das Land Schleswig-Holstein trägt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »