Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Lübeck

Zentrum für Schwerbrandverletzte eröffnet

LÜBECK. Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat auf dem Campus Lübeck ein Zentrum für Schwerbrandverletzte eingeweiht. Das Zentrum zählt zur Klinik für Plastische Chirurgie und wird von Professor Peter Mailänder geleitet. Es soll Patienten aus Norddeutschland und Dänemark versorgen.

Der neue Kliniktrakt verfügt über Bettenzimmer mit Beatmungsmöglichkeit und Intensivüberwachung sowie einen eigenen Operationssaal für die fast immer lebensgefährlich verletzten Patienten. Bislang behandelt Lübeck jährlich zwischen 50 und 100 Schwerbrandverletzte. Der dreigeschossige Neubau hat laut UKSH rund zehn Millionen Euro gekostet, die das Land Schleswig-Holstein trägt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »