Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Lübeck

Zentrum für Schwerbrandverletzte eröffnet

LÜBECK. Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat auf dem Campus Lübeck ein Zentrum für Schwerbrandverletzte eingeweiht. Das Zentrum zählt zur Klinik für Plastische Chirurgie und wird von Professor Peter Mailänder geleitet. Es soll Patienten aus Norddeutschland und Dänemark versorgen.

Der neue Kliniktrakt verfügt über Bettenzimmer mit Beatmungsmöglichkeit und Intensivüberwachung sowie einen eigenen Operationssaal für die fast immer lebensgefährlich verletzten Patienten. Bislang behandelt Lübeck jährlich zwischen 50 und 100 Schwerbrandverletzte. Der dreigeschossige Neubau hat laut UKSH rund zehn Millionen Euro gekostet, die das Land Schleswig-Holstein trägt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »