Ärzte Zeitung, 01.06.2015

Hauptstadtkongress

Brauchen wir öffentliche Krankenhäuser?

Brauchen wir öffentliche Krankenhäuser?

BERLIN. Etwa die Hälfte der deutschen Krankenhäuser macht keinen Gewinn. Nach einer Untersuchung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) scheidet rund jedes achte Krankenhaus bis 2020 vom Markt aus, sofern keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Doch während bei den privaten Kliniken nicht einmal jedes 30. Haus bedroht ist, ist es bei den öffentlichen Krankenhäusern mehr als jedes Vierte.

"Den Unterschied machen aber nicht die Ärzte, die Krankenpflegekräfte oder die Manager aus, sondern die Gesellschafter", sagt Professor Heinz Lohmann, wissenschaftlicher Leiter des Fachkongresses Krankenhaus Klinik Rehabilitation (KKR), beim Hauptstadtkongress. "Öffentliche Gesellschafter sind lausige Gesellschafter", so Lohmann.

Vor allem die Länder stehen in der Kritik. Auf 15 Milliarden Euro schätzt das RWI den Investitionsstau an überfälliger Krankenhausfinanzierung.

Brauchen wir öffentliche Krankenhäuser?" U. a. mit Professor Karsten Güldner, Deutschen Städtetag, Professor Dr. Norbert Klusen, Universität Hannover, Wolfgang Pföhler, Dt. Krankenhausinstitut, Dr. Michael Philippi, Sana Kliniken, Dr. Hermann Schulte-Sasse, Gesundheitssenator Bremen. 10. Juni, 14-15.30 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »