Ärzte Zeitung, 17.06.2015

Uniklinikum Frankfurt

Nur einen Tag Wartezeit auf Facharzttermin

FRANKFURT/MAIN. Am Universitätsklinikum Frankfurt führt die Medizinische Klinik 1 ein Programm zur schnellen Terminvergabe und Diagnostikkoordination ein, das eine frühestmögliche Krebserkennung garantieren soll.

Zuweiser sollen dabei einen festen Ansprechpartner haben, der binnen einer Woche einen abschließenden Befund sicherstellt, so die Klinik.

In Deutschland warten viele Patienten über drei Wochen auf einen Facharzttermin. Dies will die Uniklinik im Sinne eines Fast-Track-Verfahrens spürbar beschleunigen - und die Wartezeit auf einen einzigen Arbeitstag reduzieren.

Binnen sieben Tagen solle die Abklärung mit allen nötigen Diagnoseschritten abgeschlossen sein.

Den zuweisenden niedergelassenen Haus- und Fachärzten der Patienten steht laut Klinik ein kontinuierlicher Ansprechpartner zur Verfügung, der stets über eine feste Telefonnummer und E-MailAdresse erreichbar ist.

Dieser sichere und synchronisiere vor, während und nach dem Krankenhausaufenthalt auch den Informationsfluss zwischen Praxis und Klinik.

"Der Kampf gegen den Krebs und für einen Patienten ist heute eine komplexe Gruppenleistung. Wir wollen mit Haus- und Fachärzten hierbei eng und vertrauensvoll kooperieren", resümiert Professor Stefan Zeuzem, Direktor der Medizinischen Klinik 1. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »