Ärzte Zeitung, 16.07.2015

Flensburg

Klinik verkürzt Wege mit Erweiterungsbau

FLENSBURG. Das Diakonissen-Krankenhaus in Flensburg hat einen rund zehn Millionen Euro teuren Erweiterungsbau in Betrieb genommen.

Rund ein Viertel der Summe kommt aus Eigenmitteln. 7,9 Millionen Euro stammen aus dem Krankenhaus-Investitionsprogramm des Kieler Gesundheitsministeriums.

Durch den Erweiterungsbau wird neben mehr Patientenkomfort auch eine verbesserte Betriebsorganisation durch kürzere Wege erreicht.

Im neuen Trakt ist unter anderem eine Intermediate-Care-Station der Neurologie und Neurochirurgie untergebracht. In weiteren Sanierungsschritten soll die Frauenklinik, die Orthopädie und Unfallchirurgie, die Gefäßchirurgie die Urologie und die Innere Medizin modernisiert werden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »