Ärzte Zeitung, 07.08.2015

Nach der Umstrukturierung

Solides Ergebnis bei Rhön

BAD NEUSTADT. Nach der Neustrukturierung im Jahr 2014 kann die Rhön Klinikum AG im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres einen soliden wirtschaftlichen Kurs vorweisen. Wie der Klinikkonzern am Donnerstag mitteilte, belief sich der Umsatz für den Zeitraum von Januar bis einschließlich Juni auf 555,4 Millionen Euro.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag bei 83,8 Millionen Euro. Dabei wurden in den ersten sechs Monaten in den Kliniken des Unternehmens 373.027 Patienten behandelt. Durch den 2014 abgeschlossenen Verkauf von insgesamt 43 Einrichtungen seien die aktuellen Geschäftszahlen mit denen der Vorjahre jedoch nicht direkt vergleichbar, heißt es von dem Konzern.

Für das Gesamtjahr 2015 - das erste vollständige Geschäftsjahr mit neu strukturiertem Portfolio - rechnen die Rhön Kliniken unverändert mit einem Umsatz zwischen 1,08 und 1,12 Milliarden Euro sowie einem EBITDA zwischen 145 und 155 Millionen Euro. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »