Ärzte Zeitung online, 11.09.2015

Gassen

Kliniken nicht mit "unechten Notfällen" füllen

Sollen Kliniken mehr Geld zur Behandlung ambulanter Notfälle bekommen? Die Frage löst einen Schlagabtausch zwischen KBV-Chef Gassen und dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion aus.

BERLIN. Schwach ausgelastete Krankenhäuser sollen eher geschlossen, als durch "unechte Notfälle gefüllt" werden. Das fordert der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Dr. Andreas Gassen in einer aktuellen Mitteilung.

Gassen reagiere damit auf eine Äußerung des stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Georg Nüßlein.

Dieser habe gefordert, dass Kliniken mehr Geld für die Behandlung ambulanter Notfälle bekommen sollen, da niedergelassenen Ärzte immer mehr Patienten auf Station schicken würden. "Das ist eine Fehleinschätzung", sagt Gassen.

Es treffe teilweise das Gegenteil zu: In Gebieten mit einer hohen Versorgungsdichte im ambulanten Bereich seien die stationären Notfallzahlen - einer Studie des IGES-Instituts zufolge - besonders niedrig.

Der KBV-Chef: "Wenn Krankenhäuser ihre Notfallaufnahmen aktiv bewerben, ist es kein Wunder, dass Patienten diese Einrichtungen auch nutzen, obwohl sie keine Notfälle sind." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »