Ärzte Zeitung, 06.10.2015

Gesundes Altern

Groningen übt sich in Smart Healthcare

Groningen will seinen Bürgern mittels modernster IT ein zukunftsfähiges Gesundheitswesen bieten.

PEKING / GRONINGEN. Der chinesische IT-Anbieter Huawei hat nach eigenen Angaben mit der Universitätsklinik Groningen (UMCG) eine neue, erweiterte Kooperationsvereinbarung unterzeichnet und vertieft damit die Zusammenarbeit im Bereich intelligentes Gesundheitswesen (Smart Healthcare).

Huawei und das UMCG, eine der größten medizinischen Einrichtungen Europas, hätten bereits gemeinsam mit der Stadt Groningen eine trilaterale Absichtserklärung unterzeichnet, um eine Partnerschaft zur Entwicklung von Smart City-Konzepten unter Nutzung von Technologien des chinesischen Unternehmens in der Region Groningen zu prüfen.

Ziel der Stadt sei es, die Qualität und Intelligenz des Lebens ihrer Bewohner zu verbessern und Gesundheitswesen, öffentliche Sicherheit, städtische Dienste, Umweltschutz sowie unternehmerische Aktivitäten zu fördern.

Unter dem Dach des EU-Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020 ist die Europäische Innovationspartnerschaft "Aktives und Gesundes Altern" (Active and Healthy Ageing - EIP-AHA) angesiedelt.

Laut Huawei ist das UMCG im Forschungsfeld Gesundes Altern die führende Einrichtung in diesem europäischen Programm für das zukünftige Gesundheitswesen.

Um das Programm zu ermöglichen, werde eine umfangreiche Infrastruktur zur Datenverarbeitung benötigt, mit der regionale, biologische Gesundheitsdaten gesammelt und analysiert werden können. Dafür sei eine schnelle Computertechnologie erforderlich.

Frühzeitige Meldung

In der Klinik könne die IT die Krankenhauseinrichtungen und den Patientenverkehr erfassen und nachverfolgen. Mit dem Ergebnis, dass die frühzeitige Meldung von Infektionskrankheiten im Krankenhaus erheblich optimiert werden könne.

In der Konsequenz würde dies die medizinischen Kosten in Zukunft dramatisch senken, da Krankenhausinfektionen zu den hauptsächlichen Komplikationen gehörten und mehr als zehn Prozent der medizinischen Ressourcen in Anspruch nähmen.

Groningen sei eine von sechs niederländischen Städten, die eine Smart City-Absichtserklärung mit Huawei unterzeichnet hätten. Mit zunehmender Verbindungsdichte in den Städten habe das Unternehmen zahlreiche Technologien für das Smart City-Konzept entwickelt, wie etwa Smart Government, Safe City, Smart Emergency Command, Smart Education, Smart Grid und Smart Tourism sowie Smart Hospital.

Huawei strebe eine dauerhafte Partnerschaft an, um mit dem UMCG das bestehende Gesundheitswesens in ein zukunftsfähiges System umzuwandeln. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »