Ärzte Zeitung online, 22.10.2015

Schleswig-Holstein

Klinik St. Adolf-Stift wird ausgebaut

REINBEK. Das St. Adolf-Stift in Reinbek wird für 18 Millionen Euro umgebaut. Drei Teilabschnitte sind vorgesehen: Eine neue Zentralsterilisation mit Erweiterung der Intensivstation, eine Überwachungsstation und eine neue Zentrale Notaufnahme. Ziel ist, die operativen Leistungen und die internistische Versorgung zu verbessern und zugleich die Entwicklungschancen für das Haus an der Grenze zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein zu erhöhen.

Land und Klinikträger teilen sich das Investitionsvolumen. Das Reinbeker Krankenhaus war in den vergangenen Jahren eine der am stärksten wachsenden Kliniken im Norden. In diesem Zuge wurde die Arztzahl von 48 auf 107 mehr als verdoppelt. Im vergangenen Jahr wurden 17000 Patienten stationär versorgt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »