Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Perfekt

Klinikfusion vor den Toren Frankfurts

FRANKFURT/HÖCHST. Zwei Jahre nach der Freigabe durch das Bundeskartellamt hat die Fusion der Kliniken des Main-Taunus-Kreises mit dem Klinikum Frankfurt Höchst nun auch das Go der lokalen Gremien: Am 14. Dezember stimmte der Kreistag zu. Am 17. Dezember muss die schwarz-grüne Koalition im Frankfurter Stadtparlament den Daumen heben, was als sicher gilt.

Medienberichten zufolge verpflichtet sich die Stadt mit dem Zusammenschluss zu Investitionen von rund 300 Millionen Euro. Rund zwei Drittel davon sollen für einen Klinik-Neubau im Stadtteil Höchst aufgewendet werden.

Die Main-Taunus-Kliniken haben einen modernen Standort im benachbarten Bad Soden sowie ein Haus in Hofheim, wo gerade neu gebaut wird. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »