Ärzte Zeitung, 22.12.2015

Studie

Pflegepersonal insgesamt zufrieden mit Job

HAMBURG. Auch wenn knapp zwei Drittel (62 Prozent) der Befragten die körperlichen und emotionalen Belastungen in ihrem Job zeitweise als hoch ansehen und sich eine bessere Bezahlung wünschen würden, sind 96 Prozent aller Menschen in Pflegeberufen mit ihrer Arbeitsstelle zufrieden.

Das ergibt eine repräsentative Studie im Auftrag der Asklepios Kliniken Hamburg, für die nach Unternehmensangaben bundesweit 250 Pflegekräfte in Kliniken, Senioren- und Pflegeheimen befragt wurden.

Die große Zufriedenheit speise sich vor allem aus dem Gefühl, gebraucht zu werden. Sieben von zehn Befragten wünschten sich im Arbeitsalltag mehr Zeit für ihre Patienten und mehr Kollegen in ihren Teams. (maw)

[08.01.2016, 12:24:46]
Kurt-Michael Walter 
Nebelkerze – Haben die Asklepios Kliniken eine so billig gemachte PR nötig?!
Die Kernaussage, dass „die große Zufriedenheit des Pflegepersonals speise sich aus dem Gefühl, gebraucht zu werden“, ist eine subjektive und äußerst fragwürdige Herleitung aus einer Studie die weder repräsentativ ( dazu ist die Anzahl der Befragten viel zu klein) noch handwerklich Gut gemacht ist.

Aus Sicht eines Arbeitswissenschaftlers stellt sich eher die Frage wie steht es um den betrieblichen Gesundheitsschutz für das Pflegepersonal?

Im heutigen Arbeitsmarkt ist jeder zufrieden wenn er/sie überhaupt einen Job hat, auch wenn er noch so schlecht entlohnt wird.

Die Personalverantwortlichen wissen natürlich wie sie die Instrumente des Personalmarketing im Gesundheitswesen einzusetzen haben und wie sich eine "STUDIE zur JOB-Zufriedenheit" in der Personalrekrutierung unterstützend einsetzen lässt.

Fazit: Pflegpersonal auf dem Arbeitsmarkt mit der Kernaussage zu bewerben: „Bei uns sind alle hoch zufrieden, weil sie gebraucht werden“, ist dann doch schon sehr BILLIG!
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »