Ärzte Zeitung, 13.01.2016

Münster

Uniklinik notiert starkes ambulantes Wachstum

KÖLN. Am Universitätsklinikum Münster (UKM) haben nach vorläufigen Zahlen 2015 die ambulanten Fälle mit einem Plus von 4,7 Prozent auf 523.000 stärker zugelegt als die stationären, die um 2,4 Prozent auf über 62.000 anstiegen.

Mit mehreren Großbauprojekten will das Universitätsklinikum Münster in den kommenden Jahren die Kapazitäten erweitern und die Aufenthaltsqualität für die Patienten verbessern.

Der Vorstandsvorsitzende und Ärztliche Direktor Professor Norbert Roeder begrüßte die Zusage der nordrhein-westfälischen Landesregierung, dem Universitätsklinikum in den nächsten fünf Jahren 300 bis 500 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »