Ärzte Zeitung, 27.01.2016

Krefeld

Klinik überbringt falsche Todesnachricht

KREFELD. Eine Klinik in Krefeld hat einer Familie fälschlicherweise eine Todesnachricht überbracht.

"Wir sind tief betroffen über diese tragische Verwechslung und bedauern zutiefst, dass wir der Familie diese Situation so zugemutet haben", teilte eine Sprecherin der Helios Klinik am Dienstag auf Anfrage mit.

Mitten in der Nacht sei die Tochter einer 78-jährigen Krebspatientin von einer Ärztin angerufen und über den Tod ihrer Mutter unterrichtet worden, hatte zuvor die "Westdeutsche Zeitung" berichtet.

Als die 48-Jährige mit ihrem Vater und ihrer Tochter ins Krankenhaus kam, habe sie erfahren, dass die 78-Jährige lebt.

In besagter Nacht war nach Darstellung der Klinik eine Patientin mit "ähnlich klingendem Nachnamen" im Nachbarzimmer der 78-Jährigen gestorben.

Als die zuständige Ärztin die Angehörigen habe verständigen wollen, sei ihr versehentlich ein Blatt aus der Akte der 78-Jährigen bereitgelegt worden.

Der Unternehmenssprecherin zufolge entschuldigte sich die Geschäftsführung der Klinik in einem Schreiben bei der Familie.

Es habe auch ein Gespräch mit den Angehörigen und der Patientin gegeben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »