Ärzte Zeitung, 29.01.2016

Gesundheitsversorgung

Grundversorger in Schweiz vergeben gute Noten

BERN. Die Grundversorger in der Schweiz sind mit dem Gesundheitssystem und ihrer Tätigkeit im internationalen Vergleich überdurchschnittlich zufrieden. Darauf weist die Schweizer Bundesverwaltung hin.

Sie stützt sich dabei auf eine im Dezember 2015 veröffentlichte Umfrage des Commonwealth Fund in elf Ländern. Der Commonwealth Fund lässt alle drei Jahre eine Befragung der Grundversorger in elf Ländern durchführen.

54 Prozent der befragten Schweizer Ärzte seien demnach der Meinung, dass das Gesundheitssystem der Eidgenossen grundsätzlich gut funktioniert. Damit stehe die Schweiz zusammen mit Norwegen und Neuseeland an der Spitze.

Die Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem generell, aber auch mit der eigenen Praxistätigkeit (86 Prozent) und dem Einkommen (72 Prozent) habe gegenüber der Befragung 2012 (84 Prozent bzw. 57 Prozent) nochmals zugenommen.

Vier von fünf Grundversorgern (79 Prozent) zeigten sich allerdings unzufrieden darüber, dass sie im Vergleich mit den Fachärzten deutlich weniger verdienen. Beim Zugang der Patienten zu medizinischen Leistungen nehme die Schweiz international die Spitzenposition ein. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Saufen und Abstinenz fördern anscheinend Prostatakrebs

Ein Glas Wein tut der Gesundheit wohl gut. Aber: Viel- und Nichttrinker bekommen eher Tumore. Wie kommt dieser Widerspruch zustande? mehr »

Zwischen Schnittwunden und Schnapsleichen

Während Millionen Besucher das 183. Oktoberfest feiern, sichert das Rote Kreuz hinter den Kulissen die medizinische Versorgung. In seiner Notfallambulanz sind bis zu elf Notärzte und 130 Sanitäter im Einsatz. mehr »

Mehr Honorar durch Selbstanalyse

Honorarspielräume gibt es auch im EBM - allerdings nur dann, wenn Ärzte einige wichtige Regeln befolgen, sagt ein Abrechnungsexperte. mehr »