Ärzte Zeitung, 29.01.2016

Gesundheitsversorgung

Grundversorger in Schweiz vergeben gute Noten

BERN. Die Grundversorger in der Schweiz sind mit dem Gesundheitssystem und ihrer Tätigkeit im internationalen Vergleich überdurchschnittlich zufrieden. Darauf weist die Schweizer Bundesverwaltung hin.

Sie stützt sich dabei auf eine im Dezember 2015 veröffentlichte Umfrage des Commonwealth Fund in elf Ländern. Der Commonwealth Fund lässt alle drei Jahre eine Befragung der Grundversorger in elf Ländern durchführen.

54 Prozent der befragten Schweizer Ärzte seien demnach der Meinung, dass das Gesundheitssystem der Eidgenossen grundsätzlich gut funktioniert. Damit stehe die Schweiz zusammen mit Norwegen und Neuseeland an der Spitze.

Die Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem generell, aber auch mit der eigenen Praxistätigkeit (86 Prozent) und dem Einkommen (72 Prozent) habe gegenüber der Befragung 2012 (84 Prozent bzw. 57 Prozent) nochmals zugenommen.

Vier von fünf Grundversorgern (79 Prozent) zeigten sich allerdings unzufrieden darüber, dass sie im Vergleich mit den Fachärzten deutlich weniger verdienen. Beim Zugang der Patienten zu medizinischen Leistungen nehme die Schweiz international die Spitzenposition ein. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »