Ärzte Zeitung, 29.01.2016

Gesundheitsversorgung

Grundversorger in Schweiz vergeben gute Noten

BERN. Die Grundversorger in der Schweiz sind mit dem Gesundheitssystem und ihrer Tätigkeit im internationalen Vergleich überdurchschnittlich zufrieden. Darauf weist die Schweizer Bundesverwaltung hin.

Sie stützt sich dabei auf eine im Dezember 2015 veröffentlichte Umfrage des Commonwealth Fund in elf Ländern. Der Commonwealth Fund lässt alle drei Jahre eine Befragung der Grundversorger in elf Ländern durchführen.

54 Prozent der befragten Schweizer Ärzte seien demnach der Meinung, dass das Gesundheitssystem der Eidgenossen grundsätzlich gut funktioniert. Damit stehe die Schweiz zusammen mit Norwegen und Neuseeland an der Spitze.

Die Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem generell, aber auch mit der eigenen Praxistätigkeit (86 Prozent) und dem Einkommen (72 Prozent) habe gegenüber der Befragung 2012 (84 Prozent bzw. 57 Prozent) nochmals zugenommen.

Vier von fünf Grundversorgern (79 Prozent) zeigten sich allerdings unzufrieden darüber, dass sie im Vergleich mit den Fachärzten deutlich weniger verdienen. Beim Zugang der Patienten zu medizinischen Leistungen nehme die Schweiz international die Spitzenposition ein. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »