Ärzte Zeitung, 29.01.2016

Gesundheitsversorgung

Grundversorger in Schweiz vergeben gute Noten

BERN. Die Grundversorger in der Schweiz sind mit dem Gesundheitssystem und ihrer Tätigkeit im internationalen Vergleich überdurchschnittlich zufrieden. Darauf weist die Schweizer Bundesverwaltung hin.

Sie stützt sich dabei auf eine im Dezember 2015 veröffentlichte Umfrage des Commonwealth Fund in elf Ländern. Der Commonwealth Fund lässt alle drei Jahre eine Befragung der Grundversorger in elf Ländern durchführen.

54 Prozent der befragten Schweizer Ärzte seien demnach der Meinung, dass das Gesundheitssystem der Eidgenossen grundsätzlich gut funktioniert. Damit stehe die Schweiz zusammen mit Norwegen und Neuseeland an der Spitze.

Die Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem generell, aber auch mit der eigenen Praxistätigkeit (86 Prozent) und dem Einkommen (72 Prozent) habe gegenüber der Befragung 2012 (84 Prozent bzw. 57 Prozent) nochmals zugenommen.

Vier von fünf Grundversorgern (79 Prozent) zeigten sich allerdings unzufrieden darüber, dass sie im Vergleich mit den Fachärzten deutlich weniger verdienen. Beim Zugang der Patienten zu medizinischen Leistungen nehme die Schweiz international die Spitzenposition ein. (maw)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Tag 3 - Jetzt live vom Deutschen Ärztetag in Hamburg

Der Masterplan Medizinstudium 2020, die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge und die Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung stehen heute auf der Agenda. mehr »

So sieht der GOÄ-Fahrplan aus

Nach kontroverser Debatte hat der Ärztetag den BÄK-Vorstand erneut beauftragt, Verhandlungen zur GOÄ-Reform fortzusetzen. Einen Einblick in den Fahrplan gibt Dr. Reinhardt im Video-Interview. mehr »

Ärztetag fordert Eingriffe des Gesetzgebers

Der Deutsche Ärztetag zeigt sich mit den Ergebnissen des Pharmadialogs unzufrieden. Die freie Preisbildung für ein neues Medikament im ersten Jahr nach der Zulassung sollte gekippt, Marktrücknahmen erschwert werden. mehr »