Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Charité

Foodwatch kritisiert Coca-Cola-Kooperation

BERLIN. Die Berliner Uniklinik Charité ist in die Kritik der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch geraten.

Foodwatch fordert die Charité zu einem sofortigen Stopp ihrer Kooperation mit dem Getränkehersteller Coca Cola auf.

Rund eine Million Euro soll die Charité den Angaben zufolge seit 2010 von Coca Cola erhalten haben.

Foodwatch hält das für inakzeptabel und kritisiert, dass der SoftDrink-Konzern ausgerechnet Forschungsprojekte und eine Plattform zum Thema Herzerkrankungen finanzierte, für deren Entstehung zuckerhaltige Getränke mitverantwortlich seien.

Die Charité teilte mit, dass die Kooperation 2015 ausgelaufen und eine Verlängerung nicht geplant sei. (ami)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die neuen Abrechnungsziffern im Überblick

Die ambulante Versorgung von Patienten in Alten- und Pflegeheimen wird aufgewertet. Ab Juli gibt es Zuschläge für Betreuung, Behandlungs-Koordination und Besuche durch Praxis-Assistenten. mehr »

Hecken verrät erste Neuerungen

Die Bedarfsplanung soll und wird sich ändern - doch nicht so schnell wie vom Gesetzgeber vorgesehen. Das hat GBA-Chef Hecken angekündigt. Mit der "Ärzte Zeitung" sprach er über geplante Neuerungen. mehr »

ARMIN startet elektronisches Medikationsmanagement

Ärzte und Apotheker managen gemeinsam die Medikation von Patienten: Das ist die Idee der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN). Nun ist die Testphase beendet - ab Freitag startet ARMIN durch. mehr »