Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Charité

Foodwatch kritisiert Coca-Cola-Kooperation

BERLIN. Die Berliner Uniklinik Charité ist in die Kritik der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch geraten.

Foodwatch fordert die Charité zu einem sofortigen Stopp ihrer Kooperation mit dem Getränkehersteller Coca Cola auf.

Rund eine Million Euro soll die Charité den Angaben zufolge seit 2010 von Coca Cola erhalten haben.

Foodwatch hält das für inakzeptabel und kritisiert, dass der SoftDrink-Konzern ausgerechnet Forschungsprojekte und eine Plattform zum Thema Herzerkrankungen finanzierte, für deren Entstehung zuckerhaltige Getränke mitverantwortlich seien.

Die Charité teilte mit, dass die Kooperation 2015 ausgelaufen und eine Verlängerung nicht geplant sei. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »