Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Charité

Foodwatch kritisiert Coca-Cola-Kooperation

BERLIN. Die Berliner Uniklinik Charité ist in die Kritik der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch geraten.

Foodwatch fordert die Charité zu einem sofortigen Stopp ihrer Kooperation mit dem Getränkehersteller Coca Cola auf.

Rund eine Million Euro soll die Charité den Angaben zufolge seit 2010 von Coca Cola erhalten haben.

Foodwatch hält das für inakzeptabel und kritisiert, dass der SoftDrink-Konzern ausgerechnet Forschungsprojekte und eine Plattform zum Thema Herzerkrankungen finanzierte, für deren Entstehung zuckerhaltige Getränke mitverantwortlich seien.

Die Charité teilte mit, dass die Kooperation 2015 ausgelaufen und eine Verlängerung nicht geplant sei. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »