Ärzte Zeitung, 08.02.2016

Kommentar zur Hamburger Psychiatrie-Analyse

Fatale Verzögerungstaktik

Von Dirk Schnack

Die Diskussion über die Zustände in den Hamburger Psychiatrien hat zwei Ebenen. Es geht um die dort aufgelisteten Mängel und um den Zeitpunkt der Veröffentlichung.

Es ist wichtig, dass die Mängel angesprochen und diskutiert werden und dass eine Behebung stattfindet, wenn es möglich ist. Genauso wichtig ist, dass ein realitätsnaher Gesamteindruck über die Versorgung vermittelt wird - deshalb berichtet die Kommission auch, wo positive Veränderungen stattgefunden haben.

Wer den Bericht liest, gewinnt den Eindruck, dass die Kommission auch konstruktive Gespräche mit den Einrichtungen führen konnte - was für die Versorgung positiv ist.

Mit der erstaunlich späten Veröffentlichung des Berichtes hat die Politik der psychiatrischen Versorgung in der Hansestadt aber einen Bärendienst erwiesen. Die verzögerte Veröffentlichung des Berichts hat eine politische und mediale Debatte ausgelöst, die einseitig auf die Mängel gerichtet war.

Die erforderliche sachliche Diskussion, wie Defizite abgestellt werden könnten, ist in den Hintergrund gedrängt worden.

Damit ist eingetreten, was durch die späte Veröffentlichung vielleicht vermieden werden sollte: nämlich der Eindruck desaströser Zustände. Das aber trifft für die breite Versorgung nicht zu.

Lesen Sie dazu auch:
Hamburg: "Skandalöse Zustände" in manchen Psychiatrien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »