Ärzte Zeitung, 01.03.2016

RWTH

Stiftung springt bei Haushaltlücken ein

Die Universitätsmedizin Aachen wird seit November 2015 von einer Stiftung unterstützt.

KÖLN. In einer Universitätsklinik gibt es in Forschung, Lehre und Krankenversorgung viele sinnvolle Projekte, für die aber im Haushalt keine oder noch keine Mittel eingeplant sind. An der Klinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen soll jetzt eine neue Stiftung in die Bresche springen.

Die "Stiftung Universitätsmedizin Aachen" hat drei Förderschwerpunkte: den Transfer medizinischer und medizintechnischer Forschungsergebnisse zum Patienten, die Optimierung der Patientenversorgung und die innovative Lehre, berichtet Geschäftsführer Dr. Mathias Brandstädter. Finanzielle Unterstützung erhalten etwa das Projekt "Brückenschlag" zur Betreuung der minderjährigen Kinder von krebskranken Eltern und das Zentrum für seltene Erkrankungen.

Diese Angebote verbessern die Versorgung oder bringen die Forschung weiter, sagt er. "Aber es gibt dafür im Moment keine Gegenfinanzierung." Das gleiche gilt für das "Aachener interdisziplinäre Trainingszentrum für medizinische Ausbildung". Dort haben die Studierenden die Möglichkeit, mit Simulationen ärztliche Fertigkeiten zu üben.

"Wir fördern ausschließlich Projekte der Uniklinik und der Medizinischen Fakultät der RWTH", erläutert Brandstädter. Die Stiftung muss nach seinen Angaben permanent Mittel akquirieren. Sie wirbt Spenden bei Unternehmen und bei Einzelpersonen ein. "Alle Spenden sind für ein Projekt zweckgebunden." Außerdem unterstützt die Einrichtung einzelne Initiativen dabei, bei anderen Stiftungen Mittel einzuwerben.

Die "Stiftung Universitätsmedizin Aachen" ist im November 2015 mit einer Gala der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Vorstandsvorsitzender ist Professor Thomas Ittel, der Ärztliche Direktor der Uniklinik. Im Kuratorium sitzt unter anderem die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. Fachlich begleitet und beraten wird die Stiftung von einem zehnköpfigen Beirat mit Vertretern aus Medizin, Parteien, Krankenkassen und anderen Bereichen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »