Ärzte Zeitung, 04.03.2016

Klinikum Nordfriesland soll einen Standort aufgeben

HUSUM. Das Klinikum Nordfriesland soll sich von einem seiner drei Festlandstandorte trennen. Dies empfiehlt ein vom Kreis beauftragtes Gutachten, das am Montag den Einwohnern vorgestellt wird. Mit dem Verzicht auf die Klinik in Tönning würde der Kreis rund 800.000 Euro im Jahr einsparen, ohne die Versorgung nennenswert zu beeinträchtigen. An den Standorten in Husum und Niebüll sind Veränderungen geplant. Für Niebüll will der Kreis einen Sicherstellungszuschlag aushandeln, weil das Haus nicht wirtschaftlich zu betreiben ist. Ein entsprechender Antrag liegt bereits seit zwei Jahren vor. Eine weitere Variante wäre der Verzicht auf der drei Standorte zugunsten eines neuen Zentralkrankenhauses in Bredstedt, das für alle Einwohner des Kreises gut erreichbar wäre. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »

Poesie hilft Demenzpatienten zurück ins Leben

Gedichte können Wunder wirken – davon ist Lars Ruppel überzeugt. In Workshops zeigt der Hesse Pflegeheim-Mitarbeitern, wie sie Demenzpatienten mit Lyrik aus der Isolation holen können. mehr »