Ärzte Zeitung, 12.04.2016

Schleswig-Holstein

Klinik Reinbek: Poolkräfte helfen in Pflege

REINBEK. Das Krankenhaus in Reinbek hat einen Pool mit Teilzeitkräften und geringfügig Beschäftigten gebildet, die als Springer zu selbst gewählten Zeiten auf den Stationen eingesetzt werden. Mit dem neuen Angebot will das Krankenhaus Pflegekräfte, die nach beruflicher Auszeit einen moderaten Wiedereinstieg planen, ansprechen.

"Auch wenn die Springer nur für vier oder sechs Stunden aushelfen statt die ganze Nacht zu arbeiten, sind sie für die übrigen Kollegen eine große Entlastung. Das Stammpersonal kann durch die Unterstützung die Qualität in der Patientenversorgung halten und baut gleichzeitig weniger Überstunden auf", sagte Reinbeks stellvertretende Pflegedirektorin Angela Ahrens. Die neuen Kollegen erhalten nach ihren Angaben vor dem Einsatz eine Schulung und werden nur gemäß ihrer beruflichen Qualifikation und Erfahrung eingesetzt. Ziel sei es, den Wiedereinsteigern eine Brücke zum Vollzeitjob in ihrem erlernten Beruf zu bauen.

Hintergrund des Modellprojektes ist die schwierige Vereinbarkeit zwischen Familie und Drei-Schicht-Betrieb im Krankenhaus. In Bewerbungsgesprächen hatten Krankenschwestern den Personalverantwortlichen wiederholt von ihren Problemen berichtet, den Dienstplan und wechselnde Schichten sowie Wochenenddienste mit den Betreuungszeiten ihrer Kinder in Einklang zu bringen. Die starren Dienste lassen in aller Regel wenig Spielraum, den nun die Poolkräfte schaffen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »