Ärzte Zeitung, 27.05.2016

Sachsen

Neue Praxis entlastet Notaufnahme

LEIPZIG. In direkter Nähe zur Notaufnahme des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) ist eine neue Hausarztpraxis eingerichtet worden. Sie soll die Notfallmediziner des UKL entlasten, teilte die Uniklinik mit. Die Praxis wurde in ein bereits bestehendes Medizinisches Versorgungszentrum eingegliedert. "Etwa 15 bis 20 Prozent unserer Patienten zählen zu den leichteren Fällen, die auch in einer Hausarztpraxis versorgt werden können", erläuterte Professor André Gries, Leiter der Zentralen Notfallaufnahme.

Von der Neuerung erhoffe er sich auch verkürzte Wartezeiten. Die allgemeinmedizinische Praxis legt ihre Schwerpunkte auf die Notfall- und Sportmedizin, Chirotherapie, Akupunktur, Naturheilverfahren und Homöopathie. Sie steht insbesondere chronisch kranken Schmerzpatienten in akuten Fällen, aber auch allen anderen im Rahmen der hausärztlichen Regelversorgung zur Verfügung. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »