Ärzte Zeitung, 15.06.2016

Schleswig-Holstein

Pflegesparte bei Regio Kliniken vor dem Aus?

ELMSHORN. Die Pflegesparte unter dem Dach der Regio Kliniken im Sana Verbund soll wegen roter Zahlen "konsolidiert" werden. Die konkreten Folgen sollen nun in Gesprächen mit dem Betriebsrat ausgehandelt werden.

Ob das Ergebnis auch eine Schließung der Sparte sein könnte, beantwortete das Unternehmen auf Nachfrage nicht.

Rote Zahlen seit Gründung

Die Regio Alten- und Pflegeheim Haus Elbmarsch GmbH unterhält Pflegezentren in den Orten Elmshorn und Kummerfeld und schreibt seit Gründung rote Zahlen. Ohne finanzielles Engagement der Sana Kliniken wäre die GmbH nach Angaben des Unternehmens insolvent.

Die Regio Kliniken selbst könnten die Belastungen nicht tragen, ohne die stationäre Krankenhausversorgung im Kreis Pinneberg zu gefährden, wie Geschäftsführerin Angela Bartles sagte. In einer Mitteilung ist von einem strukturellen Defizit in Höhe von 1,2 Millionen Euro jährlich die Rede, mittelfristig sei von einer Verdoppelung dieser Summe auszugehen.

Sana: "Überdurchschnittlich hohe Aufwendungen im Personalbereich"

Als Ursache gibt Sana unter anderem "überdurchschnittlich hohe Aufwendungen im Personalbereich" und Investitionen, die nicht über die Heimentgelte abgedeckt werden könnten, an. "Die nicht wettbewerbsfähige Kostenstruktur und der hohe Investitionsbedarf sind auch die Gründe dafür, dass trotz intensiver Bemühungen kein Investor für die Heime gefunden werden konnte", so die Regio Kliniken.

Wie berichtet, schreiben auch die Kliniken selbst trotz Übernahme durch den privaten Klinikbetreiber rote Zahlen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »