Ärzte Zeitung, 29.07.2016

Auszeichnung

Sofja Kovalevskaja-Preis wird verliehen

HEIDELBERG. Die Medizin ist gleich zweimal vertreten, wenn die Alexander von Humboldt-Stiftung dieses Jahr sechs internationale Nachwuchsforscher mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis - einem der höchstdotierten Wissenschaftspreise Deutschlands - auszeichnet.

 Die Preisträger erhalten je bis zu 1,65 Millionen Euro. Die Medizinerin und Biologin Faith Osier aus Kenia wird am Zentrum für Infektiologie am Universitätsklinikum Heidelberg ihre Arbeitsgruppe im Bereich Malariaforschung aufbauen, wie die Uniklinik mitteilt. Weiterer Preisträger ist der Italiener Francesco Neri vom Bereich Molekulare Genetik am Fritz-Lipmann-Institut Jena des Leibniz-Instituts für Alternsforschung. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »