Ärzte Zeitung, 29.07.2016

Auszeichnung

Sofja Kovalevskaja-Preis wird verliehen

HEIDELBERG. Die Medizin ist gleich zweimal vertreten, wenn die Alexander von Humboldt-Stiftung dieses Jahr sechs internationale Nachwuchsforscher mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis - einem der höchstdotierten Wissenschaftspreise Deutschlands - auszeichnet.

 Die Preisträger erhalten je bis zu 1,65 Millionen Euro. Die Medizinerin und Biologin Faith Osier aus Kenia wird am Zentrum für Infektiologie am Universitätsklinikum Heidelberg ihre Arbeitsgruppe im Bereich Malariaforschung aufbauen, wie die Uniklinik mitteilt. Weiterer Preisträger ist der Italiener Francesco Neri vom Bereich Molekulare Genetik am Fritz-Lipmann-Institut Jena des Leibniz-Instituts für Alternsforschung. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »