Ärzte Zeitung, 29.07.2016

Herzpatienten

Kooperation stärkt Weiterversorgung

MAINZ/KOBLENZ. Das Zentrum für Kardiologie der Unimedizin Mainz und das Katholische Klinikum Koblenz-Montabaur (KKM) kooperieren seit Kurzem bei der Versorgung von Patienten mit komplexen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Mainzer Herzspezialisten konzentrieren sich dabei laut Uni auf die hochspezialisierte Weiterversorgung, während das KKM die qualifizierte Erstversorgung sichere. Die Kooperation schaffe die Voraussetzungen dafür, Doppelstrukturen zu vermeiden. "Mit dieser Kooperation wird die kardiologische Versorgung in den Regionen Koblenz und Montabaur zum Wohle der Patienten gemeinsam sichergestellt", so die Vorstandsvorsitzende der Unimedizin Mainz, Professor Babette Simon. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »