Ärzte Zeitung, 09.08.2016

Niedersachsen

Dammer Klinik mit Hygienesiegel

KÖLN. Das St. Elisabeth Krankenhaus im niedersächsischen Damme hat für seine Anstrengungen im Kampf gegen multiresistente gramnegative Erreger das Hygienesiegel des EurSafety Health-Net erhalten. Das interregionale Projekt in der deutsch-niederländischen Grenzregion hat sich der Infektionsprävention im Bereich von MRSA und anderer gegen Antibiotika resistenter Erreger verschrieben.

Um das Hygienesiegel zu erhalten, müssen Krankenhäuser nachweisen, dass sie bestimmte Qualitätskriterien erfüllen. Dazu gehören der korrekte Umgang mit infizierten und besiedelten Patienten, die angemessene Diagnostik und Therapie, regelmäßige Fortbildungen in Hygienemaßnahmen und die Teilnahme an Netzwerktreffen.

50 Krankenhäuser in der Ems-Dollart-Region engagieren sich im Kampf gegen multiresistente Erreger. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »