Ärzte Zeitung online, 12.08.2016

Vivantes-Tochter

Palliativer Wohnbereich

BERLIN. Zur Versorgung schwer und unheilbar kranker Menschen hat die für Pflegeeinrichtungen zuständige Tochter des kommunalen Klinikkonzerns Vivantes einen speziellen Wohnbereich mit palliativem Schwerpunkt in Betrieb genommen. Im Haus Ida-Wolff in Berlin-Neukölln stehen 20 Pflegeplätze zur Verfügung.

"Regenbogenbrücke" nennt die Vivantes Hauptstadtpflege das neue Angebot. Ein Team aus Ärzten, Pflegern, Psychologen und Seelsorgern sollen sich um die Patienten, aber auch um Angehörige kümmern.

In dem Wohnbereich werden zudem Physio- und Ergotherapie sowie das esoterische Konzept Reiki, die Bewegungslehre Kinästhetik und für Personen mit neurologischen Erkrankungen das Bobath-Konzept angewandt.

Die Vivantes Hauptstadtpflege umfasst 13 Pflegeeinrichtungen mit insgesamt 1900 vollstationären Plätzen, Seniorenwohnhäuser und Leistungen der ambulanten Krankenpflege. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »