Ärzte Zeitung online, 12.08.2016

Vivantes-Tochter

Palliativer Wohnbereich

BERLIN. Zur Versorgung schwer und unheilbar kranker Menschen hat die für Pflegeeinrichtungen zuständige Tochter des kommunalen Klinikkonzerns Vivantes einen speziellen Wohnbereich mit palliativem Schwerpunkt in Betrieb genommen. Im Haus Ida-Wolff in Berlin-Neukölln stehen 20 Pflegeplätze zur Verfügung.

"Regenbogenbrücke" nennt die Vivantes Hauptstadtpflege das neue Angebot. Ein Team aus Ärzten, Pflegern, Psychologen und Seelsorgern sollen sich um die Patienten, aber auch um Angehörige kümmern.

In dem Wohnbereich werden zudem Physio- und Ergotherapie sowie das esoterische Konzept Reiki, die Bewegungslehre Kinästhetik und für Personen mit neurologischen Erkrankungen das Bobath-Konzept angewandt.

Die Vivantes Hauptstadtpflege umfasst 13 Pflegeeinrichtungen mit insgesamt 1900 vollstationären Plätzen, Seniorenwohnhäuser und Leistungen der ambulanten Krankenpflege. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »