Ärzte Zeitung online, 19.08.2016

#unterwegsmitGröhe

Wo Arzt und Technik zum Team werden

Vom Gesundheitsminister zum Chirurgen: Bei seinem Besuch des Innovationszentrums für Computerassisierte Chirurgie legte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) selbst Hand an.

LEIPZIG. Ein Op-Saal, in dem die Geräte den Arzt unterstützen? Im Forschungs-Operationssaal an der Universität Leipzig ist das bereits Realität.

So traute sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bei seinem Besuch des Innovationszentrums für Computerassisierte Chirurgie (ICCAS) dann auch, selbst Hand anzulegen. "Allerdings war ich sehr beruhigt, dass mein Patient nur aus dem 3D-Drucker stammte und nichts passieren konnte", sagte er im Anschluss mit einem Lachen.

Im Forschungs-Op sind alle Geräte miteinander vernetzt, kommunizieren untereinander und unterstützen so die Ärzte bei der Arbeit. "Das ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass neue Ideen zu einem tatsächlichen spürbaren Fortschritt werden, wenn sie die Versorgung der Patienten spürbar verbessern", lobte Gröhe.

Im Op, der vor allem auch in der Ausbildung neuer Chirurgen Anwendung findet, werden auch Patientendaten zusammengeführt und der Arbeitsablauf vollautomatisch dokumentiert.

Das Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS), in dem der Hightecht-Op beheimatet ist, wurde 2005 gegründet. Seither hat es Drittmittel in Höhe von 28,6 Millionen Euro - vor allem vom Bundesforschungsministerium - eingeworben. (jk)

[20.08.2016, 19:39:51]
Dr. Henning Fischer 
85 % der Assistenzärzte halten das Patientenwohl für gefährdet

Alarmglocken im BGM, Urlaubssperre, Wochenendarbeit, wenn wir das geahnt hätten, jetzt muß schleunigst gehandelt werden, bevor der letzte Hausarzt in Deutschland ausgestorben ist, die Pflege zusammenbricht, das System kippt ....

Nein, nein

der Herr Gesundheitsminister tingelt durch die Republik und läßt sich hofieren.

Vomitus.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »