Ärzte Zeitung, 24.08.2016

Hamburg

Kliniken setzen auf Digitalisierung

HAMBURG. Die Digitalisierung in der Kommunikation und soziale Medien haben zu mehr Transparenz, einer besseren Zugänglichkeit und einer schnelleren Beschwerdenbearbeitung in Kliniken geführt. Zu dieser Einschätzung kommt die Hamburgische Krankenhausgesellschaft (HKG).

 Laut Verband werden in vielen Häusern Beschwerden digital entgegengenommen, bearbeitet und veröffentlicht. "Mehr Transparenz geht nicht", so die HKG aus Anlass der erneuten Unterzeichnung der Hamburger Erklärung zum Beschwerdemanagement durch alle Hamburger Kliniken, die seit zwölf Jahren jährlich erfolgt. Laut HKG sind alle Klinikmitarbeiter mit Patientenkontakt sensibilisiert für Beschwerden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »