Ärzte Zeitung, 24.08.2016

Hamburg

Kliniken setzen auf Digitalisierung

HAMBURG. Die Digitalisierung in der Kommunikation und soziale Medien haben zu mehr Transparenz, einer besseren Zugänglichkeit und einer schnelleren Beschwerdenbearbeitung in Kliniken geführt. Zu dieser Einschätzung kommt die Hamburgische Krankenhausgesellschaft (HKG).

 Laut Verband werden in vielen Häusern Beschwerden digital entgegengenommen, bearbeitet und veröffentlicht. "Mehr Transparenz geht nicht", so die HKG aus Anlass der erneuten Unterzeichnung der Hamburger Erklärung zum Beschwerdemanagement durch alle Hamburger Kliniken, die seit zwölf Jahren jährlich erfolgt. Laut HKG sind alle Klinikmitarbeiter mit Patientenkontakt sensibilisiert für Beschwerden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »