Ärzte Zeitung, 12.09.2016

Alarm in Memmingen

Hebammen-Mangel setzt Bayerischen Kliniken zu

MEMMINGEN. Das Klinikum im schwäbischen Memmingen schlägt Alarm: Das Personal der Frauenklinik arbeite am Limit. Mit 20 Prozent mehr Geburten rechnet das Klinikum in diesem Jahr. Es suche händeringend nach Hebammen.

Dabei ist das Klinikum kein Einzelfall: Wie die "Mittelbayerische Zeitung" berichtet, bedroht der Hebammen-Mangel in immer mehr Regionen Bayerns die medizinische Versorgung von Schwangeren.

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) geht in dem Bericht sogar von einem bundesweiten Problem aus, da es fast überall einen Mangel an Hebammen gebe. "Es gibt viele Kliniken, die würden liebend gerne Hebammen anstellen", sagte BKG-Sprecher Eduard Fuchshuber in der "Mittelbayerischen Zeitung". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »