Ärzte Zeitung, 15.09.2016

Krankenhaushygiene

Neue DIN-Norm ruft Chirurgen auf den Plan

BERLIN. Der aktuelle DIN-Normenentwurf zu Raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen; DIN 1946-4-2016) im OP drohe bestehende Qualitätsstandards der Hygiene zu untergraben, warnt der Berufsverband der deutschen Chirurgen (BDC).

Der Grund: Die hygienetechnischen Abnahmeverfahren solcher RLT-Anlagen sollen auf eine visuelle Prüfung reduziert werden, so der Verband. Damit würde die Prüfung auf einer rein subjektiven Wahrnehmung basieren. Störgrößen wie Deckenversorgungseinheiten seien dabei im Prüfaufbau nicht vorgesehen.

"Eine direkte Auswirkung auf die Hygienestandards und somit auf die Patientensicherheit wäre die Folge", sagt BDC-Vizepräsidentin Prof. Julia Seifert.

Außerdem stört sich der Verband daran, dass die Aufgaben eines Krankenhaushygienikers nach dem Entwurf auch durch einen an einer "Stelle für die Aufgabenstellung der Hygiene tätigen Sachverständigen, jeweils mit speziellen Kenntnissen und Erfahrungen im lüftungs- und krankenhaushygienischen Bereich", erledigt werden können.

Seifert: "Die Position und der Aufgabenbereich des Krankenhaushygienikers muss im Rahmen der Abnahmeverfahren klar definiert werden, ansonsten leidet die Qualität." (eb)

[17.09.2016, 14:11:06]
Wolfgang P. Bayerl 
so ganz verstehe ich die Einwände nicht.
Die alte DIN DIN 1946-4 hatte wirklich gravierende handwerkliche Fehler und der Willkür gerade eines "Krankenhaushygienikers" Tür und Tor geöffnet. Überdimensionierte (teure) Anlagen mussten gedrosselt werden, damit man vernünftig (keimarm) arbeiten konnte!!!
Warum hat man das so lange hingenommen?  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »