Ärzte Zeitung, 21.09.2016

Brandenburg

30 Millionen Euro für Wandel von Kliniken

Eine Geldspritze aus dem Strukturfonds erhalten Kliniken in Brandenburg.

POTSDAM / PRENZLAU. Die Krankenhäuser in Brandenburg erhalten 30 Millionen Euro aus dem Strukturfonds von Bund und Ländern. Das gaben Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze und Finanzminister Christian Görke (beide Linke) bekannt.

Die Mittel sind vor allem für den Strukturwandel in den 53 märkischen Akutkliniken mit 62 Standorten gedacht. Golze zeigte sich zufrieden mit dem Finanzierungsbeschluss: "Mit dem Umbau der Krankenhaus-Standorte zu modernen ambulant-stationären Gesundheitszentren gelingt es uns auch in den Regionen weit ab vom sogenannten Speckgürtel, in der Zukunft eine gute gesundheitliche Versorgung zu garantieren".

Klinikschließungen seien kein Thema: "In Brandenburg geht es nicht um die Schließung von stationären Einrichtungen. Wir setzen auf die Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung", so Golze.

Im Koalitionsvertrag von SPD und Linke in Brandenburg sind mindestens 80 Millionen Euro pro Jahr bis 2019 für die Krankenhausförderung vereinbart. Finanzminister Görke setzt zur Finanzierung unter anderem auf die neuen Bundesprogramme, wie etwa den Strukturfonds, dem die 30 Millionen Euro entstammen.

Das Gesundheitsministerium sieht weitere Finanzierungsoptionen im Innovationsfonds.

Er ermögliche eine Fokussierung auf sektorenübergreifende Versorgungsvorhaben, die das Potenzial aufweisen, dauerhaft in die Gesundheitsversorgung aufgenommen zu werden. Die Weiterentwicklung von Kliniken zu ambulant-stationären Gesundheitszentren werde durch die Nutzung von Struktur- und Innovationsfonds vorangetrieben. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »