Ärzte Zeitung, 28.11.2016

Klinikbetreiber Asklepios

Prognose übertroffen

HAMBURG. Umsatz und Ergebnis des privaten Krankenhausbetreibers Asklepios lagen in den ersten neun Monaten des Jahres über der Prognose. Von Januar bis Ende September ließen sich mit mehr als 1,7 Millionen Patienten mehr Menschen als erwartet in den 150 Konzerneinrichtungen behandeln.

Dies entspricht einem Anstieg um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Umsatzerlöse stiegen in dieser Zeit um 4,1 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, das Ergebnis vor Steuern lag bei 281,6 Millionen Euro (plus sechs Prozent). Mit ursächlich für den Gewinnanstieg war erneut ein unterproportionales Kostenwachstum.

Der Konzern hat in den ersten neun Monaten insgesamt 150 Millionen Euro in seine Einrichtungen investiert. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »